VW

Volkswagen Konzern Jahresbericht zur Inklusion 2016

18.10.2017. Der Volkswagen Konzern hat seinen ersten Jahresbericht zur Inklusion vorgestellt. Der Bericht gibt einen umfassenden Überblick über erfolgreiche Inklusionsprojekte bei Volkswagen.

Zudem vermittelt er mit konkreten Beispielen, wie Wertschätzung, Barrierefreiheit, Gebärdensprache und Hörgeschädigten-Telefonie Inklusion im Arbeitsalltag bei Volkswagen möglich machen.

Dr. Karlheinz Blessing, Personalvorstand des Volkswagen Konzerns, sagte: „Inklusion geht uns alle an. Nur wenn wir über das Thema aufklären und zeigen, wo und wie wir Inklusion vorantreiben, wird sie im betrieblichen Alltag selbstverständlich. Bei Volkswagen zeigt eine Vielzahl erfolgreicher Projekte, welche Anstrengungen wir unternehmen, um beispielsweise die Barrierefreiheit stetig zu verbessern und unsere Gesundheitsangebote weiterzuentwickeln. Darin lassen wir nicht nach.“

Bernd Osterloh, Vorsitzender des Konzern- und Gesamtbetriebsrats, betonte: „Für uns Arbeitnehmervertreter gilt ein fester Grundsatz: Wertschätzung ist gleich Wertschöpfung. Das heißt: Kolleginnen und Kollegen sollen entsprechend ihren individuellen Fähigkeiten in den wertschöpfenden Unternehmensprozessen mitarbeiten. Dafür setzen wir uns ein. Work2Work, Logistikzentrum Westrampe oder Betriebliches Eingliederungsmanagement sind dafür eindrucksvolle Beispiele.“

Klaus Wenzel, Vertrauensperson der schwerbehinderten Menschen, sagte: „Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch am Zusammenleben in der Gesellschaft gleichberechtigt teilhaben kann. Bei Volkswagen arbeiten wir daran und haben schon viel erreicht. Seit 16 Jahren haben wir zum Beispiel das Projekt Work2Work, in dem Kolleginnen und Kollegen Arbeit finden, die nach Unfällen oder schwerer Krankheit ihre bisherigen Aufgaben nicht mehr ausüben können.“

Inklusion ist im Volkswagen Konzern als Bestandteil der Unternehmenskultur festgeschrieben. Im Jahr 2014 hatten Vorstand, Betriebsrat und Schwerbehindertenvertretung eine gemeinsame Erklärung zur Inklusion unterzeichnet, in der unter anderem vereinbart wurde, dass Menschen mit Behinderung wertschätzende Aufgaben erhalten, in denen sie ihre Stärken einsetzen, ihre Potenziale ausbauen können und ihre Leistung anerkannt wird.

Im vergangenen Jahr betrug der Anteil schwerbehinderter Menschen an der Gesamtbelegschaft von Volkswagen 7,7 Prozent und lag damit deutlich über der gesetzlich vorgeschriebenen Quote von 5 Prozent. Zusätzlich zum unternehmensinternen Engagement nimmt Volkswagen gesellschaftliche Verantwortung auch außerhalb des Unternehmens wahr. So unterstützte Volkswagen die Beschäftigung Schwerbehinderter unter anderem durch Aufträge an Werkstätten für Menschen mit Behinderungen.

Als Beispiele für Inklusion im Volkswagen Konzern nennt der Jahresbericht unter anderem das Work2Work-Programm bei Volkswagen, die Kennzeichnung von Etagen und Fahrstühlen in Blindenschrift in Gebäuden der Volkswagen Financial Services AG, die Integration von Beschäftigten möglichst in ihrem ursprünglichen Arbeitsumfeld bei Audi, Arbeitsplatzumgestaltungen bei der MAN Truck & Bus AG sowie die Zusammenarbeit von Porsche mit dem diakonischen Unternehmensverband Atrio Leonberg.

Allein am Volkswagen Konzernsitz in Wolfsburg arbeiten rund 3.000 schwerbehinderte Menschen mit Handicaps. Volkswagen investiert kontinuierlich in Barrierefreiheit. Neubauten werden grundsätzlich barrierefrei errichtet. Wo erforderlich, werden Gebäude umgestaltet, barrierefreie Arbeitsplätze, Schulungs- und Sozialräume geschaffen.

Mehr VW

WOB 007. Bond’s Autos und Requisiten

11.10.2017. Rund 100 geladene Gäste genossen am gestrigen Abend im AutoMuseum Volkswagen die Eröffnung der spektakulären Sonderschau „WOB 007. Bond’s Autos und Requisiten“.

Sie gibt einen umfassenden Einblick in das Wirken des wohl berühmtesten Geheimagenten Ihrer Majestät. Neben zahlreichen automobilen …

„Nextwork“: Erste interne Jobmesse bei Volkswagen in Wolfsburg

10.10.2017. Rund 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Volkswagen haben sich heute im Werk Wolfsburg auf der ersten internen Jobmesse „Nextwork“ über freie Stellen, neue Aufgaben sowie Möglichkeiten zur Qualifizierung informiert.

Zahlreiche Fachbereiche präsentierten sich mit Stellenangeboten, und Qualifizierungsexperten erläuterten Möglichkeiten …

Der neue Polo steht ab sofort bei den deutschen Volkswagen Partnern

2.10.2017. Ab heute steht der völlig neu entwickelte Polo in den Verkaufsräumen von Volkswagen in Deutschland. Die aktualisierte Version des erfolgreichen Kleinwagens zeigt sich besonders vielseitig:

Mit einem neuen kraftvollen Design, einem vergrößerten Innenraum und einem breiten Spektrum an Komfort- …

Volkswagen startet europaweite Marketingkampagne für neuen Polo

2.10.2017. Volkswagen startet heute die europaweite Marketingkampagne zur Markteinführung des neuen Polo.

„Als einer der modernsten Kleinwagen der Welt gibt der neue Polo in seiner Klasse den Ton in puncto Sicherheit an – ein Thema, das den Menschen wichtig ist. …

Yongtu Long ergänzt Beratungsgremium des Volkswagen-Nachhaltigkeitsbeirats

29.9.2017. Der vom Volkswagen Konzern initiierte und international besetzte Nachhaltigkeitsbeirat hat sich um ein hochkarätiges Mitglied erweitert. Auf seiner 3. Sitzung in Wolfsburg wurde Yongtu Long in den Nachhaltigkeitsbeirat berufen, der vom Konzernvorstand im Herbst 2016 initiiert worden war.

Yongtu …

Inkubator-Programm von Volkswagen in Dresden geht in neue Runde

28.9.2017. Volkswagen unterstützt innovative Geschäftsideen rund um die Mobilität der Zukunft. Das Startup-Programm im „Future Mobility Incubator“ geht deshalb in die zweite Runde.

Die Gläserne Manufaktur in Dresden lädt von heute an junge Gründerinnen und Gründer dazu ein, sich mit …

27.9.2017 – Volkswagen Konzern definiert neue, engagierte Umweltziele

27.9.2017. Der Volkswagen Konzern strebt beim Thema Nachhaltigkeit in der Automobilbranche eine Führungsrolle an.

„Volkswagen stand in den maßgeblichen Nachhaltigkeits-Indizes lange Zeit an der Spitze – und da wollen wir auch wieder hin“, sagte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns, …