KIA

Kia Picanto ist „Wertmeister 2017“

17.5.2017 Frankfurt (ots) –

– „Auto Bild“ und Schwacke küren Kia Picanto zum „Wertmeister 2017“ in der Kategorie „Kleinstwagen“
– Kia Carens belegt Platz zwei bei den Kompakt-Vans
– Restwertprognosen für mehr als 9.000 Modellvarianten aller in
Deutschland verkauften Neuwagen erstellt

Bei Neuwagen ist der Wertverlust in der Regel der größte Kostenfaktor. Doch wie schnell der Wert sinkt, hängt sehr von der Wahl des Modells ab. Im A-Segment ist der Kia Picanto die beste Geldanlage: Der 3,60 Meter lange Fünfsitzer wurde von der Fachzeitschrift „Auto Bild“ und dem unabhängigen Marktbeobachter Schwacke zum „Wertmeister 2017“ gekürt, weil er in der Kategorie „Kleinstwagen“ den geringsten prozentualen Wertverlust vorweisen kann, gefolgt von VW Up und Opel Adam. Für den in diesem Jahr zum 14. Mal durchgeführten „Wertmeister“-Wettbewerb erstellte Schwacke Restwertprognosen für mehr als 9.000 Modellvarianten aller in Deutschland verkauften Neuwagen. Und Kia erzielte noch eine weitere Top-3-Platzierung: Im Segment der Kompakt-Vans belegte der Carens Platz zwei hinter Opel Zafira Tourer und vor VW Touran.

„Dass wir in diesem breit angelegten Wettbewerb, der den gesamten Markt abbildet, mit dem Sieg des Picanto und der hervorragenden Platzierung des Carens gleich zwei Erfolge feiern können, macht uns sehr stolz“, sagt Steffen Cost, Geschäftsführer (COO) von Kia Motors Deutschland. „Zur hohen Wertstabilität unserer Modelle tragen viele Faktoren bei, vom erstklassigen Design und den effizienten Antrieben über modernste Komfort- und Sicherheitstechnologien bis zu der hohen Qualität, die unsere Fahrzeuge in vielen Tests unter Beweis gestellt haben und die wir durch die standardmäßige 7-Jahre-Kia-Herstellergarantie* unterstreichen.“

Die als „Wertmeister 2017“ prämierte Variante des Kia-Einstiegsmodells ist der Kia Picanto 1.0 in der beliebten Sonderausführung Dream-Team Edition**, die auch für die dritte Modellgeneration (seit April 2017 im Handel) angeboten wird. Das umfassend ausgestattete Modell beinhaltet serienmäßig unter anderem das Start-Stopp-System ISG (CO2-Emission: 97 g/km), Klimaanlage, Sitzheizung vorn, Audiosystem, Bluetooth-Freisprecheinrichtung, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und 14-Zoll-Leichtmetallfelgen. Über eine breite Serienausstattung verfügt auch der Kia Carens. Die im „Wertmeister“-Wettbewerb erfolgreiche Variante ist das Dieselmodell 1.7 CRDi 141 ISG**, das mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder siebenstufigem Direktschaltgetriebe erhältlich ist.

Für den Wettbewerb, der in 13 Fahrzeugsegmente gegliedert ist, wird der Wertverlust von Neuwagen in den ersten 48 Monaten ermittelt. Den Ausgangspunkt der Restwertprognose bildet eine umfassende Marktbeobachtung, bei der pro Monat über eine Million Daten zu Gebrauchtwagenpreisen erhoben werden. Den zweiten Schritt bildet die Einteilung der Klassen, wobei für jedes Segment eine spezifische Jahreslaufleistung festgelegt wird (11.000 km bei Kleinst- und Kleinwagen, 15.000 km bei Kompaktwagen, Kompakt-SUVs und Sportwagen, 20.000 km bei Mittelklasse, Oberklasse, Luxusklasse, Kompakt-Vans, Vans und SUVs). Zudem wird pro Segment eine spezifische Ausstattung als Maßstab definiert, um die ausstattungsbereinigten Modellvarianten festzulegen, für die dann eine Restwertprognose erstellt wird.

In diese Prognose fließen neben externen Faktoren (allgemeine Wirtschaftsentwicklung, neue Gesetze, Kundentrends) die letztlich entscheidenden marken- und modellspezifischen Faktoren ein. Dazu zählen neben Produktkonzept, Design, Ausstattungsangebot, Preis, Betriebskosten und Produktqualität auch Faktoren wie die Volumenplanung des Herstellers oder anstehende Modellwechsel (weitere Informationen zum „Wertmeister 2017“ unter www.autobild.de).